Startseite | Impressum | Kontakt | Haftungsausschluss

Projekte

Verschiedenste Projekte reichern den Bildungshorizont und die Interessen der Knder an,
ermöglichen alternative Lernformen und erweitern Kompetenzen. Für uns sind diese
Aktivitäten mehr als nur Freizeitgestaltung, wir sind von der NAchhaltigkeit solcher Konzepte
überzeugt.

Eine französische Reise

"Eine französische Reise" und "Französisch macht Spaß"
Unter diesem Motto haben die lernbegeisterten Kinder und ich einige, schöne, interessante, lustige und spannende Momente gehabt. Die erste Gruppe mit Kindern aus Klasse 2 fertigte ein Memory an mit selbstgeschriebenen, französischen Begriffen und den dazugehörigen, selbstgemalten Bildern. Die Kärtchen wurden einlaminiert und geschnitten und so können die Kinder nun jederzeit zu Hause mit Freunden oder mit der Familie französiches Memory spielen.
Die zweite Gruppe mit Kindern aus Klasse 3 & 4 fertigten einen französischen Kalender an mit bunten Blättern und allerlei französischem Wortschatz. So sind nun die Jahreszeiten, Monate, Zahlen und viele andere Begriffe jederzeit nachschlagbar. Natürlich haben die Kinder alles schön gestaltet und konnten so ein wunderschönes Werk mit nach Hause nehmen.
Mit beiden Gruppen zusammen haben wir eine kleine Präsentation auf "Französich" gelernt, mit viel Spaß geübt und letztendlich den gespannten Eltern vorgeführt. C´était super :)..Merci beaucoup ! Bis zum nächsten Mal - à bientôt! ...Französisch macht richtig viel Spaß.
Salut et Au Revoir      Anette Heilborn

Ton-Kurs 2013

Luftfahrtgeschichte 2013

Spaß am Lernen

 
 
 
 
 
 

Tanze was in dir steckt!

Bei diesem Kurs handelt es sich um kreativen Ausdruckstanz für Kinder.

Die Freude an Bewegung und am Tanzen insbesondere steht hierbei im Vordergrund. Die Kinder werden angeregt, sich in ihrer eigenen Körpersprache auszudrücken. Dabei gibt es keine festgelegten Schritte, kein "Richtig oder Falsch" oder bis ins Detail vorgefertigte Choreographien. Ziel dieses Kurses soll unter anderem sein, dass die Kinder sich trauen Neues mit Körper, Mimik und Ausdruck auszuprobieren, in fremde Rollen zu schlüpfen und einzutauchen in unterschiedlichste Themen- und Musikwelten, in der sie ihrer Phantasie freien Lauf lassen können. Dadurch lernen sie auch ganz neue Stärken an sich kennen. Ohne Hemmungen lernen sie sich vor anderen zu präsentieren und in verschiedenen Rollen aufzutreten ohne das es bewertet wird. Das alles stärkt das Selbstbewusstsein der Kinder und das soziale Miteinander und lässt ihre Kreativität und Freude an ihrem körperlichen Ausdruck lebendig werden.

In jeder Kurseinheit ( in der Regel 6 Nachmittage a 90 min) geht es deshalb vor allem darum, durch bestimmte Themen die Kinder anzuregen, eine große Bandbreite an Musikstilen und Bewegungsarten kennen zu lernen und mit viel Kreativität, Spielfreude und gesundem Selbstbewusstsein in fremde Rollen zu schlüpfen. Die Kinder lernen auch ohne festgelegt Schritte eigene Choreographien zu gestalten. Die Kinder sollen aus ihrem Gefühl, ihrem inneren Impuls heraus sich bewegen und erleben und dabei authentisch bleiben. Eine Leistungsbewertung in "Richtig oder Falsch" gibt es dabei bewusst nicht. Das führt dazu, dass die Kinder so unbedarft und frei tanzen und Themen nach ihrem Empfinden umsetzen und gestalten können.

Immer wieder stelle ich im Tanzen, z.Bsp. bei dem Thema "Bewegungsarten", den Bezug zum Alltag dar, so dass sich den Kindern das Thema auch auf dieser Ebene erschließt und sie tatsächlich manches auch in den normalen Alltag übertragen können. Hierbei kann ich auch ganz wunderbar physikalische Gesetzmäßigkeiten wie z.Bsp.die Erdkräfte beim Thema "Erdkräfte vertanzen"  erklären. Auf Nachfragen, was ihnen zu tänzerischen Bewegungsarten und Alltag einfällt sind die Kinder erstaunlich offen und fähig, Parallelen zwischen diesen zu ziehen. Solche Gespräche beleben und vertiefen den Inhalt des Kurses.

Es ist mir sehr wichtig, regelmäßig nach bestimmten Übungen Rückfragen über das Erlebte zu stellen um festzustellen, was die Kinder "bewegt" hat als sie sich bewegt haben. 

Hier nun ein Beispiel dafür wie ein solcher Kurs thematisch aufgebaut werden kann:

1.Kurseinheit:    Raumerkundung, Name als Geste, Stopptanz mit Statuen, Musik als Verstärker, Raumformen in den                          
                      Horizontalen, 5 Rhythmen nach Roth

2.Kurseinheit:    Bewegungsarten, vertikale Bewegung, Verbindung von Horizontal und Vertikal

3.Kurseinheit:    Antriebsaktionen nach Laban, 4 Elemente, 4 Erdkräfte, 4 Jahreszeiten

4.Kurseinheit:    Bodyjazz, Kontaktimprovisation, Tanz mit Objekten

5.Kurseinheit:    Karneval der Tiere, darstellende Spiele, Laufstegwelten und Bühnenpräsentation.

6.Kurseinheit:    Hören und Malen von Musik, anschließend in selbstgestalteten Choreographien vertanzen



Durch die Themen, passende Musik, Anregungen und spontane Impulse versuche ich für die Kinder einen Raum zu schaffen, in dem sie angeregt werden sich  mit viel Freude tänzerisch und persönlich auszuprobieren und entfalten zu können. 



Inzigkofen, den 09.01.2013

Birgitta Samtner-Kempf
Leiterin für Tanz- und Ausdruckstherapie

Ton-Kunstwerke

Malen an der Staffelei

Aus Eigelb, Wasser, Leinöl und verschiedenen Farbpigmenten stellten die Kinder ihre Farbe zum Malen her.
Die Kinder bemerkten, dass die Farben viel kräftiger leuchteten und auf dem Papier in sehr kurzer Zeit trockneten.
Mit viel Freude gestalteten sie mit der selbst hergestellten Farbe ihre Bilder an der Staffelei.
Bevorzugt waren Weihnachts- und Wintermotive und dabei waren die zwei Stunden wie im Fluge vorbei.

Bodenschätze in Sigmaringen

Bodenschätze in Sigmaringen – früher und heute

Mit Baumaterial in der Tasche (Lehm, Sand) Plänen in der Hand, neuen Erkenntnissen im Kopf zu Baumaterial früher und heute gingen die Kinder der Exkursion nach Hause.

Foto zeigt den Bahnbau am Mühlberg. Baumaterial Kalkstein wurde zum Straßenbau wieder verwendet.

bodenschaetze2-in-sig.jpg

bodenschaetze-in-sig.jpg

Eine französische Reise Hector Kinderakademie 29./30.10.2012

Neun Grundschulkinder haben in der Hector Akademie eine französische Reise gemacht. Sie haben die Katze „Maxime“ und die Maus „Loulou“, sowie viele andere Tiere und Wörter für die Geschichte kennengelernt. Mit Lernkarten und in Bewegung konnten sie die französischen Begriffe schnell aufnehmen und sich merken. Sie gestalteten ein Buch mit Texten und passenden Bildern dazu, die sie selbst gemalt haben. So konnten die Kinder aus der 3. Und 4. Klasse ihr eigenes kleines Werk mit nach Hause nehmen. Die französische Reise hat sehr viel Spaß gemacht und ein guter Grundstein für das Erlernen der französischen Sprache ist gelegt.

Projektleiterin: Anette Heilborn

Eine französische Reise

Chinesisch in der Hector-Kinderakademie

Demnächst mehr!